WIEDER ECHTES FUSSBALLTRAINING – WANN? GIBT ES EINE ECHTE PERSPEKTIVE?

Luisa, 8 Jahre alt oder auch Jonas 14 Jahre sind gegen Mittag mit dem Homeschooling fertig und „chillen“. Beide liegen etwas erschöpft auf ihrem Bett und sind „online“: Luisa ist bei Instagram und TicToc unterwegs, Jonas spielt sein Lieblingsspiel. Da kommt die Mama ins Zimmer: „Hey, lasst uns eine Runde rausgehen. Die Sonne scheint. Ihr könnt ja auch einen Ball mitnehmen!“ „Lass uns in Ruhe“, „Keine Lust“ oder „Nicht jetzt“ kommt als Antwort aus den Zimmern.

So oder so ähnlich geht es sicherlich derzeit vielen von uns. Unsere Kinder sind regelrecht demotiviert und haben keine Lust auf irgendetwas. Schließlich macht all das „von früher“ nur mit den Freunden Spaß und außerdem ist das Meiste „geschlossen“ oder „verboten“. Einzig das Handy und damit die digitale „zweite“ Welt ermöglicht es Ihnen, sich „zu treffen“ oder sich zu beschäftigen. Doch dabei fühlen sich unsere Kinder nicht wirklich gut, können dies aber kaum beschreiben. Sie sind lustlos, frustriert, vor allem isoliert und ohne Motivation. Im Homeschooling aber sollten sie hochmotiviert sein und vor allem Leistung bringen, die dann am Ende des Tages noch in ein gutes Halbjahreszeugnis münden sollte. Für einige Wenige scheint dieses noch zu funktionieren, aber für die meisten leider nicht. Warum?

Kinder sind wie wir soziale Wesen, die auf ihr Umfeld nur bedingt und nur eine gewisse Zeit verzichten können. Kinder reagieren auf diesen „Entzug“ intuitiv und ziehen sich zurück. Wir Eltern können hier immer wieder versuchen, dagegen zusteuern. Aber auch wir sind von der jetzigen Situation mit Homeschooling und Homeoffice zunehmend frustriert und erschöpft – ja uns fehlt schier die Kraft, unsere Kinder immer und immer zu motivieren.

Wichtig ist, dass wir Eltern und vor allem unsere Kinder eine Perspektive bekommen. Perspektiven geben einem Mut, Zuversicht und schaffen Motivation. So können sich beispielsweise bereits jetzt die Friseure darauf freuen, dass sie ab Anfang März wieder durchstarten können. Doch gerade für die jüngste Generation – unsere Kinder – wäre eine greifbare Perspektive viel, viel wichtiger. So könnten sie sich bei einer terminierten Perspektive für die letzten Tage Homeschooling mit Sicht ein nahende Ende sicherlich noch mal pushen und würden aus ihrem „Trott“ eher wieder rauskommen. Nur gibt es diese Perspektive?

Schule – ja für die Jüngsten darf sie bald wieder unter strengen Hygienemaßnahmen starten. Aber für all die vielen anderen Kinder auf den weiterführenden Schulen leider noch nicht.

Was ist mit dem Sport? Was ist mit dem Fußballtraining unserer Kinder?Auch wenn es nur in Kleingruppen wäre und natürlich unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen – das wäre so wichtig:

Unsere Kinder brauchen Bewegung, Spaß, Freude, Lachen und vor allem ihr soziales Umfeld und ihre Freunde und zwar „live“!

Solange schon müssen sie darauf verzichten! Und das fatale ist, so manche gewöhnen sich an diesen Zustand – dass muss sich wieder ändern!

Keiner von uns möchte, dass sich Corona wieder von Neuem ausbreitet, wenn es nun (hoffentlich) bald unter Kontrolle ist. Aber es wäre so wichtig, bei all den Überlegungen seitens der Bundesregierung, unsere Kinder nicht zu vergessen und ihnen ihren Sport – ihren Fußball – wieder zurückgeben!

Schritt für Schritt!

Allein ein Signal in diese Richtung wäre schon mal eine erste Portion an Motivation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.