WAS IST DAS WICHTIGSTE AM FUSSBALL?

Was ist das Wichtigste am Fussball? 

Oder: Was haben ein U7 Spieler eines Dorfvereins, ein U13 Torspieler eines städtischen Clubs oder ein U19 Spieler eines Nachwuchsleistungszentrum gemeinsam? 

Wo ist der Spaß am Fußball? Wenn man Freiburgs Trainer Christian Streich sieht, kann man nicht glauben, dass der Spaß jemals verloren geht. 

Momentan kann man viel darüber lesen, warum immer weniger Kinder Fussball spielen. Etliche Kinder hören bis zur B-Jugend auf, viele auch danach. Nicht durch der DFB macht sich derzeit große Sorgen und fragt, was die Verbände, die Fußballvereine, die Trainer, wir als Fussball-Eltern, die Politik und die Schulen dagegen tun können. 

„Ziehen wir doch das Pferd einmal von hinten auf“ und fragen uns, was denn am Ende entscheidend ist. Ja, natürlich der SPASS am Fußball. Fangen wir doch da einfach an und fragen uns: Wann macht es keinen Spaß mehr? Bei         

  • zu viel Druck durch Eltern und Trainer/Verein  
  • zu altmodische oder monotone Ausbildung bzw. zu wenig neue altersgerechte Trainingsanreize 
  • zu viel zeitlicher Stress (Schule/Lernen/andere Hobbys/Fußball) 
  • zu viel Training/Zusatztraining

Und dann wundern wir uns, dass unsere Kinder irgendwann mehr Zeit vor dem PC zum Zocken verbringen und/oder mit dem Fußball aufhören? Aber warum? Ganz einfach: Das Zocken am PC macht wohl einfach mehr Spaß! 

Den Spaß zu erhalten bzw. den Spaßfaktor erhöhen, darum sollte es vielmehr gehen anstatt den Grund in dem allgemeinen Wandel unserer Bevölkerung zu suchen. Das heißt – wann macht es Spaß? Wenn wir   

  • Druck reduzieren (als Eltern, Trainer/Verein) 
  • Motivieren/begeistern statt Kritik üben 
  • Fehler zulassen und zum Mutig sein (Trau Dich!) animieren
  • neue Trainingsanreize schaffen – z.B. auch mal eine Einheit Basketball oder Leichtathletik, oder auch mal Bolzplatzmentaliät schaffen. Und:  Stärker spielintelligent ausbilden (z.B. nach Horst Wein: das macht jedem Kind Spaß!)
  • gegebenenfalls flexiblere Trainingszeiten erlauben, um das Fussballtraining in den Alltag der Kinder und Eltern besser zu integrieren 
  • den „Fußballtraum“ solange wie möglich bewahren (Kinder dürfen Träume haben)

Lasst uns einfach einmal drüber nachdenken….

Eine Idee zu “WAS IST DAS WICHTIGSTE AM FUSSBALL?

  1. Matthias sagt:

    Ganz klasse geschrieben. Ich bin mittlerweile 53 j. Jung habe auch mal Fußball gespielt- aber nicht lange– da nur die besten der besten , spielen durften von Kameradschaft keine Spur wenn du nicht gut warst. Meinem Bruder ging es genau so, er hat dann gewechselt, andres Dorf, da hatte er richtig spaß bis heute 55j.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.