MAMA, PAPA – WARUM DARF ICH JETZT NICHT MEHR KICKEN?

Diese Frage wird uns sicherlich gerade am häufigsten gestellt. Was antworten wir? Gibt es Lösungen?

Wir sind alle traurig und wütend zugleich, da das Training und die Spiele zunächst bis Ende November auf allen öffentlichen und privaten Sportstätten untersagt sind. Und was ist im Dezember? Da ist wieder alles normal? Die Hoffnung stirbt zuletzt …Da keiner genau weiß, wie lange das Sportverbot tatsächlich anhält, muss jetzt zum Schutz unserer Kinder über Ausnahmeregelungen nachgedacht werden. So nimmt der Staat unseren Kindern den Sport, ihre Bewegung an der frischen Luft und auch die sozialen Kontakte. Und das alles, nachdem das Infektionsrisiko beim Fußball unter Einhaltung der bislang praktizierten Hygienemaßnahmen verschwindend gering ist. Für unsere Kinder sind das Desinfizieren und das Tragen einer Maske mittlerweile eine Selbstverständlichkeit und gehört bereits fast zum normalen Leben.

So bleiben ja auch die Schulen offen, die Kinder kommen in überfüllten Bussen und der Schulsport ist weiterhin erlaubt – wie passt das zusammen mit dem absoluten Trainingsverbot? Gibt es da einen Unterschied? Wohl NEIN, so zumindest der Berliner Senat, der zumindest Kindern bis 12 Jahren gestattet, weiterhin im Freien Mannschaftssport (Training in 10-er Gruppen) auszuüben. Wir können nur hoffen, dass die Politik sich an BERLIN ein Beispiel nimmt und auch andere Landesregierungen den Mut haben, unsere Kinder zu schützen und solche AUSNAHMEN zu schaffen. Gerade in der jetzt beginnenden Winterzeit ist die Bewegung draußen so wichtig – für Geist und Gesundheit. Bewegung schafft Gleichgewicht im Alltag und hält von noch mehr Playstationspielen ab …

Am Ende werden wir die getroffenen Entscheidungen (hoffentlich mit Ausnahmeregelungen!) akzeptieren müssen, wenn wir dadurch unseren Beitrag zur Eindämmung von „Corona“ leisten können. Andere leiden vielleicht noch mehr – auf andere Art und Weise und sind sogar in ihrer Existenz bedroht.

WAS KÖNNEN WIR TUN? Was unsere Trainer? Der Sport alleine, zu zweit oder mit dem eigenen Haushalt ist nach wie vor erlaubt. Von daher gibt es die Möglichkeit, mit der Mannschaft virtuell und unter Vorgaben des Trainers zum Beispiel über Zoom/Teams zu trainieren. Joggen ist zudem jederzeit zu zweit möglich. Auch können sich unsere Kinder jetzt über INDIVIDUELLES EINZELTRAINING stark verbessern – Koordination, Technik und Schnelligkeit können so gezielt trainiert werden.

Liebe TRAINER, habt Ihr Übungen parat (gerne auf Video), die man alleine oder zu zweit ausführen kann? Egal, welche Altersklasse – vor allem in den Bereichen Technik und Koordination?

Wir möchten TRAININGSÜBUNGEN SAMMELN und diese FÜR ALLE ZUGÄNGLICH machen, um die Zeit während des Lockdowns für unsere Kinder so angenehm wie möglich zu gestalten. Schickt uns gerne Eure Trainingsübungen als Video, Bilder oder Beschreibungen an info@fussball-eltern.de.

Das Thema Schnelligkeit haben wir bereits abgedeckt und werden Euch in den nächsten Wochen mit videoanimierten Trainingsübungen versorgen.

Lasst uns so GEMEINSAM nach vorne schauen – mit POSITIVEM DENKEN, auch wenn es gerade schwerfällt.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.