KINDERFUßBALL – LOB FÖRDERT DIE MOTIVATION

Mann oh Mann, oh Mann – war das schlecht. Da kann man doch nur wegschauen.. Katastrophe 

Wer von Euch hat den Trainer seines Kindes schon einmal so laut schimpfen hören ? Hoffentlich keiner, denn so sollte man als Trainer im Kinderfußball nie mit seiner Mannschaft oder den einzelnen Spielern umgehen. Da stellt sich dann gleich die Frage: Ja, aber wie ist der richtige Umgang ? Darf man denn nicht auch mal irgendetwas Kritisches sagen ? Das, was nicht gut gelaufen ist ? Natürlich darf man. Aber als Trainer im Kinderfußballbereich sollte man sich stets vor Augen führen, wen man vor sich hat. Nämlich: heranwachsende Kinder im Alter von 5-12 Jahren. Daher sollte man stets versuchen, dass diese Kinder Spaß am Fußball haben, sich fußballerisch und bewegungstechnisch entwickeln sowie den Umgang mit anderen Kindern lernen. 
Das bedeutet jedoch nicht, dass man seinen Spielern etwas vormachen sollte. Hat zum Beispiel das eigene U9-Team bei einem Spieltag mal wirklich nicht gut zusammengespielt, so darf man dieses natürlich seiner Mannschaft mitteilen, klar – auch enttäuscht darf man sein. Aber dabei macht der Ton die Musik. Und dann sollte man versuchen, seine Spieler wieder aufzufangen und ihnen aufzeigen, dass sie es doch viel besser können. Und ihnen sagen, dass sie noch viele Möglichkeiten hätten, dieses sich selbst, dem Team, dem Trainer und sicherlich auch uns Eltern als Zuschauer zu zeigen. 
Und manchmal sind es ganz einfache Dinge, die die Kinder besonders ansprechen. So vor allem auch das Lob ! Ein kleines Lob reicht schon und motiviert und stärkt das Selbstvertrauen. Natürlich an der richtigen Stelle und zum richtigen Zeitpunkt. Hat z.B. ein Spieler den Ball im Dribbling verloren, dann nicht gleich schimpfen, sondern ihn für seinen Mut loben und ihn motivieren, es erneut zu versuchen, ihm aber auch gleich Hilfestellung zu geben, wann er ins Dribbling gehen sollte und wann er die Aktion abbrechen und abspielen sollte… 

Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht ? Als Eltern, Trainer oder auch als Elterntrainer ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.