FUßBALLSCHULEN – ALTERNATIVE ZUR U8-U11 EINES NLZ?

Wir kommen noch einmal zurück auf die so wertvollen Kommentare der Fussball-Eltern-Community. Hieraus ergab sich unter anderem die Frage, ob auch eine Fußballschule, die Euer Kind zusätzlich zum Vereinstraining besucht, die qualitativ hochwertige Ausbildung in einem Nachwuchsleistungszentrum ersetzen kann. So könnte Euer Kind länger im Verein vor Ort bleiben, ohne dem Druck eines NLZs ausgesetzt zu sein. 

Durchaus gibt es viele, sehr gute Fußballschulen, die mit hochqualifzierten (fußballerisch und pädagogisch sehr gut ausgebildeten) Trainern glänzen. Allerdings kosten diese Fußballschulen auch jeweils einen nicht immer geringen Monatsbeitrag. ABER: Wenn es Euch möglich ist, lohnt es sich tatsächlich, hier zu investieren, weil Eure Kinder beim individuellen Training und Kleingruppentraining einfach sehr viel lernen können und dazu noch viel Spaß haben. 

Die Herausforderung wird dabei vielleicht sein, das zusätzliche Training in einer Fußballschule mit dem Vereinstraining sinnvoll zu verknüpfen. Hier ist eine enge Zusammenarbeit des Vereinstrainers und des Trainers der Fußballschule unumgänglich. Der Vereinstrainer teilt der Fußballschule die Trainingsinhalte für die jeweiligen Saison mit, damit diese bestimmte Themen (z.B. Fintentraining oder Ballan- und mitnahme) vertieft mit den Kindern trainieren kann. Wichtig ist jedenfalls ein Austausch zwischen Fußballschule und Verein, besser noch eine Kooperation, in der die Fußballschule gezielt einen Verein mit Aufzeigen moderner Trainingsmethoden unterstützen kann. Am Ende kommt alles unseren Kindern zu Gute! Gehen Eure Kinder zusätzlich zum Vereinstraining in eine Fußballschule? Wie ist die Kommunikation zwischen dem Verein und der Fußballschule?

NLZ: Ab einem gewissen Alter macht es sicherlich Sinn in ein NLZ zu wechseln. Aber nur, wenn der extreme Druck und die Belastung (3-7 mal Training pro Woche verbunden mit langen Anfahrtswegen) nicht zu hoch sind. Euer Kind und Ihr gemeinsam als Familie müsst damit umgehen. Wann das angesprochene gewisse Alter für einen Wechsel in ein NLZ gekommen ist, müsst Ihr als Eltern gemeinsam mit dem Kind mit Hinblick auf die individuelle Situation selbst entscheiden. Falls ihr Euch für den Schritt in ein NLZ entscheidet, dann ist der Umgang daheim immens wichtig: Offen und ehrlich reflektieren und sich über Erfolge freuen, jedoch stets auf dem Boden bleiben, wie @Mareike Preßler im Blog „U8, U9, U10, U11 von Bundesligavereinen – macht das Sinn?“ kommentierte. Außerdem sollten laut @HJo Wind alle Erfahrungen und Momente mitgenommen werden, da sie Kinder sehr prägen können – auch, wenn es nicht zum Profi reichen sollte. Ach ja und falls Ihr mal ein Angebot für das NLZ ausschlagen solltet, muss das nicht das letzte Angebot gewesen sein. Das kann natürlich sein, muss es aber nicht. Das wissen wir aus eigener Erfahrung! Wie oben bereits beschrieben, können sich Kinder in Fußballschulen – ergänzend zum Vereinstraining – exzellent weiterentwickeln. Vielleicht sogar besser als in einem NLZ. Und um noch die Frage im Titel zu beantworten: In Verbindung mit dem Vereinstraining sind Fußballschulen definitiv eine sinnvolle Alternative zu den U8- bis U11-Teams eines NLZ!

Auf unserer Website in der Fußballschulen-Suchmaschine findet eine Auswahl an tollen Fußballschulen. Welche Fußballschule besuchen Eure Kinder? Und: Welche Erfahrungen habt Ihr mit Fußballschuhen gemacht – positive als auch negative Erfahrungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.