FUNINO – IST DAS NOCH ECHTER FUßBALL?

Wer kennt sie noch nicht – die neuen Spielformen im Kinderfußball von der G-Jugend an bis einschließlich E-Jugend? Nun hat auch der DFB entschieden, dass diese Spielformen verbindlich ab der Saison 2024/2025 die bisherigen Wettbewerbsangebote als feste Formate bzw. Modi ablösen. Kleinere Mannschaftsgrößen auf kleineren Spielfeldern sollen am Ende mehr Aktionen (Ballkontakte) und mehr Erfolgserlebnisse (Tore) eines jeden Spielers ermöglichen und damit den Spaßfaktor erhöhen und den Leistungsdruck mindern. So die Argumentation des DFB und Befürworter von FUNino.
Doch das alles ohne echten Torspieler? Und ohne echte Tore, nur mit Minitoren? Also ohne sehenswerte Tore in den Winkel! Also ohne tolle Paraden von Torspielern! Ist das denn dann überhaupt noch der „echte“ Fußball? Den Fußball, den wir kennen und unsere Kids gewohnt sind?
Um die Fragen beantworten zu können, müssen wir zunächst klären: Was ist denn überhaupt der „echte“ Fußball, bezogen auf die G- bis E-Jugend heutzutage? Die FUNino-Spielformen im Training – das kennen viele Kids bereits. Doch am Ende geht es ja eigentlich nur um die Spiele am Wochenende, die den „echten“ Fußball beschreiben. Hier eifern die Kids den großen Profis nach und wollen am liebsten alles genauso machen – auch Tore schießen. Die Freude bei den Kids ist bei einem wichtigen und schönen Tor am größten – das geschieht zurzeit auf „echte“ Tore mit jedoch meistens zu kleinen Torspielern zwischen den Pfosten.  

ABER: Je nach Talent und Ehrgeiz schießen die einigen Kindern eben viele, die anderen aber gar keine Tore. Woran liegt das? Die einen Kids haben sehr viele Ballkontakte und die anderen kommen etwas zu kurz und haben eben sehr wenige. Eine Entwicklung der Spieler in den Spielen, geschweige denn Spaß bei ALLEN Spielern ist dabei nicht immer auszumachen. Klar, am Ende gewinnt die Mannschaft, aber ist das für ein Spieler ein Erfolg, der vielleicht nur ein paar Minuten gespielt hat und dabei vielleicht 2-3 Ballkontakte hatte?

Diesen „echten“ Fußball werden wir in der Form des Funino nicht mehr so wiederfinden. Das hat sicherlich Nachteile, jedoch überwiegen für die Kids die Vorteile. Aus unserer Sicht ist bevorstehende Umstellung aber gut so, denn der Spaß am Fußball soll bei allen erhöht werden, in dem jeder Spieler mehr am Spiel beteiligt ist. Dieses passiert bei einer kleineren Mannschaftsgröße – wie sie Funino vorsieht – in der Regel automatisch. Natürlich gibt es auch dort die talentierten Dribbler, die alles alleine machen wollen und werden. Aber das kann und sollte man vielleicht auch nicht komplett verhindern.
Das Wichtigste ist, dass unsere Kids SPASS haben mit den neuen Spielformen – ist das denn so? Wie ist es bei Euren Kids – haben sie Spaß am Kombinieren und Dribbeln bei FUNino?

Für uns Eltern ist es wichtig, dass wir diesen Schritt zu einem anderen, modernen Kinderfußball mitgehen. Die Länder Belgien und Spanien haben es uns schon lange vorgemacht. Und kombinationsreicher Kinderfußball mit eingebauten schönen Dribblings – das ist doch ähnlich schön anzusehen wie ein schönes Tor. Auch wir werden die Vorzüge dieser neuen Spielformen recht bald verinnerlichen, spätestens dann, wenn es ab der Saison 2024/25 flächendeckend eingeführt ist.
Wie denkt Ihr darüber?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.