DAUMEN DRÜCKEN FÜR EINE LOCKERUNG DER TRAININGSVERBOTE UNSERER KINDER

Am kommenden Montag treffen die Ministerpräsidenten der Bundesländer mit der Kanzlerin zusammen und beraten auf Grundlage der aktuellen Entwicklung über den Stand der derzeitigen Maßnahmen. Hoffnung besteht auf Lockerung der Trainingsverbote für unsere Kinder. Hierfür haben sich in den vergangenen Tagen neben der Initiative von uns Eltern auch der DFB und die 22 bundesweiten Landesverbände durch einen an die Regierung gerichteten Appell eingesetzt. Gestern haben wir noch einmal in einem Schreiben an die Kanzlerin appelliert, trotz Corona mehr auf die kommende Generation – nämlich unsere Kinder – zu achten. Diese stehen ohne Lobby dar und damit am Ende der „Schlange“. Aber gerade unsere Kinder bedürfen in diesen auch für sie nicht normalen Zeiten besonderen Schutz. Dieses gilt aber auch für alle Familien. So ist es doch für alle auch eine Entlastung, wenn die Kinder sich am späten Nachmittag auf den Sportplatz austoben können, um dann am Abend erschöpft aber zufrieden nur noch ins Bett zu fallen. Jetzt können wir nur noch die Daumen drücken und hoffen, dass die Politik mit unseren Kindern ein Einsehen hat. Anbei noch zur Kenntnis ein Auszug aus einem Antwortschreiben der Kultusministerin von Baden-Württemberg an die Fussball-Eltern (vom 06.11.2020); so in ähnlicher Weise auch die anderen Antworten (bis auf die Ausnahmeregelungen in Thüringen, MV und Berlin; teilweise Hessen): Die Corona-Verordnung der Landesregierung wurde mit Wirkung zum 2. November 2020 an die aktuelle Situation angepasst. Die Folgen für den organisierten Sport sind leider gravierend. Vom 2. bis 30. November 2020 ist in und auf allen öffentlichen und privaten Sportstätten und Sportanlagen nur Freizeit- und Amateurindividualsport alleine, zu zweit oder mit Personen aus dem eigenen Hausstand möglich. Weitläufige Sportanlagen oder Sportstätten im Freien dürfen gleichzeitig von mehreren im Sinne des vorausgehenden Satzes individualsportlich aktiven Personen genutzt werden. Mir ist völlig bewusst, was dies für die sportlich Aktiven in unserem Verein bedeutet. Es ist eine schwere Belastungs- und Geduldsprobe. In Ihrem Schreiben haben Sie insbesondere auf die Bedeutung des Sports für Kinder und Jugendliche hingewiesen. Ich teile diese Einschätzungen aus voller Überzeugung. Sport ist nicht nur gut für die Gesundheit, sondern fördert auch die Persönlichkeitsentwicklung. Als Land unterstützen wir die Sportvereine mit erheblichen Mitteln, damit attraktive Sport- und Bewegungsmöglichkeiten für jede Altersgruppe – und gerade auch für die Jüngeren – angeboten werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.