CORONA – WERTVOLLE, NICHTS NACHHOLBARE ERLEBNISSE UND ERFAHRUNGEN BLEIBEN AUS

Noch vor zwei Jahren haben wir Eltern unsere Kinder auf einem gut besetzten U11-Hallenturnier lauthals angefeuert. Ein Elternteil hatte sogar eine Trommel dabei, um richtig schön Stimmung in die Halle zu bringen. Das lautstarke Anfeuern und Mitfiebern aus den Rängen der Eltern beflügelte unsere Kids damals und kitzelte sogar Bestleistungen aus ihnen heraus.

Nun sind bereits zwei Jahre ohne Hallenturnier vergangen und das nächste Hallenturnier für unsere Kinder ist frühestens im nächsten Winter zu erwarten, so dass sie diesen Winter wieder keine so tolle Hallenturnier-Atmosphäre aufsaugen dürfen. Doch wie wird es sein, wenn wieder Hallenfußball gespielt werden darf?

Fest steht, dass all unsere Kinder zwei Jahre älter sein werden, sich weiterentwickelt und damit auch verändert haben – die einen mehr und die anderen weniger. Aufgrund der Corona-Pandemie und den damit verbundenen einschränkenden Maßnahmen entgehen ihnen leider viele tolle Hallenturniere mit ihrer ganz besonderen Atmosphäre, aber vor allem müssen sie auf den Fußball in der Halle im kleinen Team auf kleinem Raum verzichten. Sicherlich haben all diese veränderten Umstände sicherlich schon ihre Spuren hinterlassen. Ob diese positiv oder negativ sind, wird sich zeigen. Vielleicht haben unsere Kinder den Hallenfußball sogar schon ganz vergessen, weil für sie das letzte Hallentraining und das letzte Hallenturnier schon zu weit weg sind. Spuren hinterlassen wird diese andere, von Einschränkungen gekennzeichnete Zeit auf jeden Fall. Da legen wir uns einfach mal fest.

Während der Fußball und die Schule per Stopptaste zeitweise zum Stillstand gezwungen wurden und später in den Slow-Motion-Modus wechseln durften, drehte sich die Welt munter weiter. 

Zwei Jahre sind im Verhältnis zum Alter unserer damals 10-jährigen Kinder eine verdammt lange Zeit. Unsere 10-jährigen Kinder sind nun 12 Jahre und werden ihr nächstes Hallenturnier wahrscheinlich erst mit 13 Jahren spielen… Hört sich schon krass an! 

Hier wird einem sehr, sehr deutlich vor Augen geführt, wie viele Erfahrungen unsere Kinder aufgrund der Pandemie in den vergangenen Jahren nicht machen durften bzw. wie viele ihnen noch weiter genommen werden, bis die Restriktionen endlich ein Ende genommen haben. Natürlich ist uns bewusst ist, dass viele dieser Einschränkungen zum Schutz der Allgemeinheit sicherlich notwendig waren und auch die Absage der Hallenturniere wohl unumgänglich war. 

Und trotzdem bleibt der Wehmut in uns – das kann man uns nicht nehmen. 

Aber wir schauen nach vorne und hoffen für unsere Kinder aber auch ein klein wenig für uns, dass im nächsten Winter wieder Hallenturniere stattfinden dürfen! Und garantiert wird dann wieder eine Trommel im Gepäck eines Elternteils zu finden sein, die uns unsere Kinder lautstark anfeuern lässt – vielleicht nicht bei unseren 13-Jährigen, weil es denen mittlerweile zu peinlich sein wird, aber bei den neuen 10-Jährigen! 

An dieser Stelle möchten wir eine Fussball-Mama zitieren, die diesen Zeitsprung unter unserem letzten Blog kommentiert hat: „Unsere Kinder sind jetzt 2 Jahre älter, jubelnde Eltern bei Turnieren sind längst peinlich geworden, viele Kinder würden nun ohne Begleitung zu Turnieren fahren. Das ist der Lauf der Dinge. Inzwischen ist auch der Anspruch in der weiterführenden Schule ein anderer, Prioritäten müssen gesetzt werden. So schade, die letzten 2 Jahre sind unwiederbringlich weg.“

Manche Kinder werden ihr letztes Hallenturnier bereits gespielt haben, weil sie aufgrund ihres Alters bei keinem Hallenturnier mehr teilnehmen oder sie gar ganz mit dem Fußballspielen aufgehört haben. 

Manche Eltern werden bei Turnieren als anfeuernde Fans und mentale Unterstützung nicht mehr erwünscht sein. à Kurze Info an all die so denkenden Kids: Wir kommen trotzdem! Wahre Fussball-Eltern lassen sich nicht einschüchtern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.