Dein Kind hat schon das ein oder andere Mal gegen den Ball getreten und möchte nun in einen Fußballverein zum „echten Fußball“? Hier in „Stufe 2: Der erste Verein“ findest Du all das, was Du rund um den Einstieg in den Vereinsfußball wissen solltest. Wir berichten aus vielen Jahren aus eigenen Erfahrungen von unseren vier fußballspielenden Kindern und versuchen Dir so, den Einstieg etwas zu erleichtern. Wenn nicht all Deine Fragen beantwortet werden können, kannst Du Dich jederzeit per Mail an uns wenden.

Eines vorab: Den richtigen Zeitpunkt für den ersten Verein gibt es nicht. Einige sind mit 3-4 Jahren schon ganz früh dabei, andere mit 5 Jahren oder wieder andere erst mit 6-7 Jahren. Auch klassische „Späteinsteiger“ sind in  Fußballvereinen immer herzlich willkommen.

Offiziell starten viele Vereine mit den „BAMBINIS“ (ab 6 Jahren). Allerdings geht der Trend in den letzten Jahren dahin, dass in den letzten Jahren viele Vereine die Altersbeschränkung herabgesetzt haben und ein spezielles Mini-Training anbieten, welches in der Regel für Kinder ab 4 Jahren vorgesehen ist (ähnlich wie der Fußballkindergarten). Je älter Dein Kind wird, desto höher ist die Jugend, in der es spielen wird.

Der erstmalige Eintritt in einen Verein ist immer sehr spannend und aufregend! Und wenn Fußball wirklich der Sport Deines Kindes ist, wird dieser Schritt in den Verein eine tolle Bereicherung für Dein Kind, aber auch für Dich sein!

ALTER

Kinder sollten frühestens mit  4 Jahren  in einem Verein zum Vereinstraining gehen. Einem Fußballkindergarten können Kinder – vorausgesetzt Dein Verein in der Nähe bietet diesen an – in der Regel bereits ab 3 Jahren besuchen.

VEREINS-SUCHE

Ganz einfach: Suche bei Google Maps nach Fußballvereinen in Deiner Nähe. Achte dabei auf einen kurzen Anfahrtsweg – mit dem Auto, mit dem Fahrrad oder bestenfalls zu Fuß. Vielleicht gibt es ja auch schon Freunde, die in einem Verein vor Ort Fußball spielen. Deinem Kind wird es sicherlich direkt mehr Spaß machen, wenn es schon jemanden im neuen Verein kennt.

ANSPRECH-PARTNER IM VEREIN

Wenn Du Deinen Verein gefunden hast, schaue im Internet auf der vereinseigenen Website unter „Jugend“ und suche hier gezielt nach der G-Jugend (U6, U7) oder den Bambinis/Minis & Knirpse. Die Bezeichnungen variieren je nach Verein. Dort angekommen, wirst Du zumeist das Trainerteam mit einer Handynummer oder Mail-Adresse finden. Ansonsten steht Dir auch immer die Jugendleitung des Vereins zur Verfügung. Diese Kontaktdaten sollten in der Regel auch auf der Website des Vereins zu finden sein.

KOSTEN

Die Kosten sind sehr unterschiedlich: Der Vereinsbeitrag liegt zwischen 30€ – 150€ pro Jahr. Vereinzelt gibt es Sportvereine mit Monatsbeiträgen von bis zu 30€. Hier wird im Regelfall schon sehr leistungsorientiert gearbeitet. Mit dem Vereinsbeitrag finanziert der Verein seine Trainingsmaterialien und laufende Kosten wie Beiträge in die Versicherung, Schiedsrichterkosten,  aber auch Weiterbildungen der ehrenamtlichen Trainer.

Die Ausrüstung, die Dein Kind für das Training braucht, besteht aus Fußballschuhen (35€), Stutzen (10€), Schienbeinschoner (15€), kurze Hose (15€), T-Shirt / Trikot (15€) und einem Sweatshirt (20€), wenn es mal etwas frischer wird. >>> Zur Checkliste: Ausrüstung Du musst mit etwa 100€ für eine neu gekaufte Erstausstattung rechnen. Die meisten Sportvereine arbeiten mit einem  Ausrüster (z.B. Jako, Erima, Uhlsport) zusammen, bei dem Du im Katalog des Ausrüsters über den Verein die passende Ausrüstung (außer Schuhe und Schienbeinschoner) in den Vereinsfarben bestellen kannst, damit sich Dein Kind auch optisch zu seiner neuen Mannschaft zugehörig fühlt. Das Trainerteam wird Dich über die Bestellmöglichkeit der Vereinsausrüstung am Elternabend informieren.
 
Tipp: Die Möglichkeit auf gebrauchte Ausrüstung zurückzugreifen (Älteres Geschwisterkind, Nachbarn, eBay, Vinted, …) ist sehr sinnvoll, da diese aufgrund des schnellen Wachstums der Kinder fast wie neu sind.

ELTERN-ABEND

Elternabende finden zumeist am Anfang der Saison statt. Hier berichtet das Trainerteam über den Ablauf der Saison (Training, Spiele, Spieltage/Turniere), klärt die Eltern  über ihre Aufgaben auf und  informiert noch über Organisatorisches bei Spielen, Spieltagen und Turnieren. Zumeist wird eine Liste von allen aktuellen Adressen und Handynummern der Eltern angefertigt. Oft werden Eltern für Fahrdienste und das Waschen des Trikotsatzes gebraucht. Hier wird jedes Elternpaar mal an der Reihe sein. Neben dem Organisatorischen wird das Trainerteam die Trainingsphilosophie, Entwicklungsziele und Leitlinien vorstellen. Hierbei sollte Eltern immer die Möglichkeit gegeben werden Rückfragen zu stellen und persönliche Anliegen anzusprechen. Das Ziel des Elternabends ist die Herbeiführung eines gesunden Vertrauensverhältnisses zwischen Eltern und Trainern. Aus eigener Erfahrung als Trainer- und Elternsicht empfehlen wir: Sei immer offen und trag Deinen Teil dazu bei, damit alle eine tolle Zeit haben. Übrigens: Deine Teilnahme am Elternabend wäre sehr wichtig – für Dich, aber auch für das Trainerteam!

Das erste Training – das ist ein spannender Moment für Dein Kind und sicherlich auch für Dich als Elternteil. Gib Deinem Kind Zeit, gerade wenn es am Anfang vielleicht ein wenig zurückhaltend und schüchtern ist. Das ist völlig normal. Dein Kind wird die anderen Kinder in der Mannschaft schnell kennenlernen und Freunde finden. Denk bitte daran, dass Du alles für das erste Training Deines Kindes rechtzeitig besorgst. Nichts ist für Dein Kind schlimmer als „nur“ mit normalen Turnschuhen zu kicken. So hilfst Du als Elternteil Deinem Kind bei seinem Start ins „echte“ Fußballeben!

AUSRÜSTUNG

Die für Dein Kind „echte“ Fußballausrüstung ist wichtig, damit es sich zu den anderen Kindern zugehörig fühlt. Außerdem kickt es sich mit „richtigen“ Fußballschuhen wirklich besser. Damit erleichterst Du als Elternteil Deinem Kind den Start im ersten Verein.

Im Sommer:

Zusätzlich für den Winter:

  • Sweatshirt >>> Top 11
  • Regenjacke
  • Unterziehsachen (Unterziehhose >>> Top 11 und Unterziehshirt)
  • Handschuhe
  • Mütze

Zusätzlich als Torspieler:

  • Torwarthandschuhe

ABLAUF 

Aus ELTERNSICHT:

  • Tasche packen fürs Training  >>> Checkliste: Was kommt in die Sporttasche?
  • Deinem Kind beim Umziehen helfen
  • Hinbringen: Rechtzeitig da sein, also etwa 10 min vor dem Trainingsbeginn
  • Zuschauen, wenn Du es Dir zeitlich einrichten kannst. Dein Kind wird sich sicherlich riesig freuen, wenn Du auch während des Trainings am Spielfeldrand mit dabei bist. Außerdem kannst Du dich hier mit anderen Eltern aus der Mannschaft austauschen. Mit ihnen wirst Du in Zukunft sicherlich die eine oder andere Stunde am Fußballplatz verbringen. Sich mit den anderen Eltern der Mannschaft Deines Kindes gut zu verstehen, kann sicherlich nicht schaden, denn: Nicht nur die die Kinder sollten ein gutes Team sein, sondern auch die Eltern untereinander – als Team hinter dem Team.
  • Abholen / Mitnehmen nach dem Training
  • Trainingsklamotten waschen
  • Kickschuhe putzen (bis Dein Kind es allein kann!)

TRAININGS-INHALTE

  • Spielerisches Aufwärmen (Fang- und Laufspiele)
  • Fußballorientierte Bewegungen
  • Ballgefühl mit verschiedenen Bällen am Fuß und einfachen Aufgaben
  • Kleine Fußballspiele

DAUER 

  • Etwa 60 min

FUNino ist die neue Spielform im Kinderfußball. Hier wird im „Drei gegen Drei“ auf vier Minitore gespielt. Es gelten besondere Regeln, die aber einfach zu erlernen sind. Derzeit finden in ganz Deutschland noch wenige Spieltage im FUNino – Modus statt. In allen 21 Landesverbänden sind Pilotprojekte am Laufen. Die Landesverbände entscheiden – in enger Zusammenarbeit mit dem DFB – über die Spielregeln im Kinder- und Jugendfußball. Geht es nach dem DFB, soll diese Spielform in Zukunft das „normale“ Spiel am Wochenende komplett ablösen. Warum?

Viele Vereine/Trainer haben die FUNino-Spielform schon in der Vergangenheit immer wieder ins Training integriert. Die vier Tore fördern das Passspiel, die Spielverlagerung und das raumübergreifende Dribbling. Die jeweiligen Torzonen fördern ein Kombinationsspiel bis vor die Tore. Vereine wie u.a. Schalke und Hoffenheim lassen seit vielen Jahren in ihren Nachwuchsleistungszentren danach trainieren, viele Nachwuchsleistungszentren ziehen nach. Das Konzept wurde von Horst Wein entwickelt und ist bereits über 30 Jahre alt.

Wichtig ist sicherlich, dass man für FUNino nicht nur die Verbände gewinnt, sondern die Basis abholt und überzeugt. Dieses sind in erster Linie die Trainer vor Ort, aber auch wir als Eltern, die lernen müssen, warum es im Kinderfußballbereich bis zur E-Jugend keine „echten“ Tore und keinen echten Torwart mehr geben soll. Die ersten Berührungen mit dem Fussball haben Kinder beim Kicken auf der Straße, auf dem Bolzplatz, mit Mama oder Papa oder auch Fußball schauen im Fernsehen. Die Kinder merken, dass es Spaß macht, frei zu spielen und Tore zu erzielen – wie ihre Vorbilder im Fernsehen. Hier kann FUNino gewiss unterstützen. So entwickeln sich spielintelligente und dribbelstarke Kreativspieler.

FUNino wird auf mehreren Feldern gleichzeitig gespielt. Nach jedem Durchgang gehen die Gewinnerteams jeweils ein Spielfeld weiter, die Verliererteams dementsprechend ein Spielfeld zurück. Das Ziel dabei sind weitgehend ausgeglichene Spiele. Das ausgewogenere Leistungsniveau sorgt für weniger Frust und mehr Spaß für die Kinder. Der Ehrgeiz kommt durch den zusätzlichen Anreiz, immer wieder „aufsteigen“ zu können, auch nicht zu kurz.

Das Ziel des DFB ist die flächendeckende Einführung von FUNino spätestens zur Saison 2023/24.

SCHWER-PUNKTE

  • Spaß
  • Viele Ballkontakte und Ballaktionen
  • Regelmäßig wiederkehrende Spielsituationen
  • Stetige Beteiligung am Geschehen
  • Verschiedene Spielpositionen

ENTWICKLUNG

  • Schulung technischer Fertigkeiten
  • Förderung der Spielintelligenz
  • Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit
  • Universelle Schulung
  • Entwicklung der Antizipation, Spontanität, Fantasie und Kreativität

DATEN 

  • Teams: Eine Mannschaft (mind. 8 Spieler) stellt zwei Teams (3 Spieler + 1 Rotationsspieler pro Team) und spielt im „3 gegen 3
  • Spielzeit: 10 Minuten (Beide Teams spielen parallel auf zwei verschiedenen Feldern)
  • Ergebnis: Ergebnis Team 1 + Ergebnis Team 2 = Endergebnis des Spiels
  • Spielfeld: Mini Fußball Feld (16m x 20m – 28m x 22m) mit 4 Mintioren
  • Ballgröße: 3

REGELN 

  • Tore zählen nur innerhalb der Schusszone (6m vor dem Tor)
  • Nach jedem Tor wird rotiert.
  • Die Mannschaft, die ein Gegentor bekommen hat, spielt nach einem Gegentor vom eigenen Tor aus weiter (Eindribbeln / Einspielen). Die torerzielende Mannschaft muss zurück in die eigene Hälfte.
  • Bei Seiten- oder Toraus (Eckball, Einwurf) wird eingedribbelt / eingepasst (Abstand: 3m). Keine Torerzielung möglich.
  • Kein offizieller Schiedsrichter
  • Kein Torwart
  • Bei drei Toren Unterschied, ist die zurückliegende Mannschaft durch einen zusätzlichen vierten Spieler in Überzahl. So lange, bis es wieder Unentschieden steht.
  • Grätschen ist verboten
  • Penalty bei Regelverstoß

ALTER 

  • G-Jugend (U6 – U7), F-Jugend (U8 – U9), E-Jugend (U10 – U11):  5 – 11 Jahre
Spieltage und Turniere finden in der Regel am Wochenende statt und sind für die Kinder das Highlight der Woche. Auf der großen Bühne am Wochenende können die Kids zeigen, was sie unter der Woche in den Trainingseinheiten alles gelernt haben. Hier können sie sich mit anderen Spielern von Vereinen aus der näheren Umgebung messen. Im Kinderfußball steht immer der Spaß an erster Stelle, doch wie wir alle wissen: Es macht mehr Spaß, wenn man erfolgreich ist – so auch bei Deinem Kind. Der Siegeswille ist groß, so auch die Freude nach einem Sieg oder eben die Enttäuschung nach einer Niederlage. Beides gehört zum Fußball und fördert die persönliche Entwicklung Deines Kindes. Auch unsere Kinder haben im frühen Alter einen sehr ausgeprägten Siegeswillen gehabt und nach einem verlorenen Spiel kommen Gefühle und Emotionen bei Kindern einfach raus – das alles ist Fußball.
 
Der Austragungsort bei Spieltagen ist in regelmäßigen Abständen auch der eigene Verein. Hier ist der Anfahrtsweg derselbe wie zum Training. Die anderen Spieltage spielen die Kinder bei anderen Vereinen in der Umgebung. Die Anfahrtszeit zu sogenannten Auswärtsspielen ist in der Regel maximal 30 Minuten.
 
Vor etwa 15 Jahren spielten die kleinsten Kids im Verein „normale“ Spiele am Wochenende. Alles etwas kleiner als bei den großen Erwachsenen: Kleineres Spielfeld, kleinere Tore, weniger Spieler auf dem Platz und eine kürzere Spielzeit. Doch mit der Zeit entwickelten sich diese einzelnen Spiele zu Spieltagen, bei denen sich mehrere Teams aus der Umgebung in einem Art Blitzturnier gegeneinander spielen: Jeder gegen jeden. Organisiert wird alles vom jeweils zuständigen Landesverband / Bezirk bzw. dem Verein. Die Kids haben an Spieltagen mehrere Spiele mit kurzen Pausen – alles an einem Tag. Aufgrund der kurzen Spielzeit der einzelnen Spiele ist die Anstrengung für die Kids nicht zu groß – der Spaßfaktor umso größer.
 
Wie oben bereits beschrieben laufen mittlerweile bei allen 21 Landesverbänden Pilotprojekte der neuen Spielform FUNino. Bis zur Saison 2023/24 soll diese neue Spielform im Kinderfußball (G-Jugend, F-Jugend und E-Jugend) deutschlandweit der Standard auf dem Fußballplatz am Wochenende sein.
 
Der Württembergische Fußballverband hat eine tolle Übersicht aller verschiedenen Spielformen von der G-Jugend bis zur E-Jugend erstellt. >>> Zur Übersicht

SPIELTAGE

Für Spieltage braucht Dein Kind fast das Gleiche wie für das Training. Nur etwas mehr Getränke und Verpflegung. Den Trikotsatz inklusive Hosen und Stutzen bringt beim ersten Spiel in der Regel die Trainer mit. Im Anschluss sind oftmals die Eltern der Kinder für das Waschen und Mitbringen des Trikotsatzes zum nächsten Spiel verantwortlich. In der Regel wird abgewechselt, damit jeder mal darf. Je nach Anzahl der Spiele und Kinder im Verein, bist Du als Elternteil zwei- bis dreimal pro Saison an der Reihe. In der Kabine werden die Trikots dann vom Trainer verteilt. Solche und ähnliche Themen werden normalerweise am Elternabend zu Beginn der Saison geklärt.

TURNIERE

Da Turniere bis zu acht Stunden dauern können, denk an ausreichend Essen und Trinken für Dein Kind. Was richtig gut wäre, erfährst Du hier bei Ernährung. Manchmal gibt es auch Absprachen unter den Eltern, wer was zusätzlich an Verpflegung mitbringen soll: Kuchen, Obst, Gemüse, … Mit der Zeit spielt sich das in der Elternschaft ein – so ist es bei all unseren Kindern gewesen. Falls das nicht passieren sollte, such das Gespräch mit den anderen Eltern aus der Mannschaft oder sprech das Thema einfach am nächsten Elternabend an.

Für heiße Sommertage:

  • Gemeinsamer Wassereimer zum Abkühlen
  • Sonnencreme
  • Cap als Sonnenschutz
  • Ausreichend Trinken (am besten einfach Wasser)

Für den Komfort:

  • Bank und Stühle
  • Picknickdecke
  • Zelt/Pavillon
  • Sonnenschutz (Sonnenschirme, Sonnencreme) / Kälteschutz (Decken)

Aus eigener Erfahrung empfehlen wir ein gut gefülltes Erste-Hilfe-Set und Eis / Kühlpack zum Kühlen. Es passiert – gerade in dem jungen Alter der Kinder – meist nichts Schlimmes, doch ist die Erstversorgung sehr wichtig und darf nicht unterschätzt werden.

ABLAUF

Bei Spielen treffen in der Regel zwei Teams verschiedener Vereine aufeinander, die dann über 2×10 oder 2×15 Minuten gegeneinander spielen. Ein Team besteht dabei aus 4 Spielern und einem Torspieler.

Spieltage sind organisiert wie kleine Turniere. Hier treffen Teams verschiedener Vereine aufeinander (3-6). Spieltage dauern in der Regel 2-3 Stunden. Traditionell spielt jede Mannschaft gegen jede andere Mannschaft und am Ende wird ein Sieger ermittelt. Auch die neue Spielform FUNino ist in der Kategorie „Spieltage“ einzuordnen, da hier mehrere Spiele an einem Tag stattfinden und etwa 3 Stunden Fußball gespielt wird.

Bei Turnieren sind zumeist zahlreiche Teams verschiedener Vereine vertreten. Ab 6 Teams spricht man von einem Turnier. Teilweise finden auch Tagesturniere, bei welchen aus bis zu 15-18 Teams ein Sieger ermittelt wird, statt. Der Ablauf des Turniers ist abhängig vom Veranstalter und kann sehr unterschiedlich sein. Wir versuchen es auf einen Nenner zu bringen: In der Vorrunde / Gruppenphase spielen die Teams in eingeteilten Gruppen gegeneinander („Jeder gegen Jeden“). Die Gruppenersten- und zweiten qualifizieren sich für die K.O.-Phase (Achtelfinale, Viertelfinale, Halbfinale, Finale). Die anderen Gruppenmitglieder spielen in der Trostrunde die K.O.-Phase oder sind leider ausgeschieden. Das K.O.-System ist ein Ausscheidungssystem, bei dem das verlierende Team aus dem Turnier ausscheidet und der Gewinner immer eine Runde weiterkommt. So wie wir und die Kids es bei der WM oder EM kennen.

DAUER 

  • Aufenthalt bei einem Spiel: 60 min
  • Aufenthalt bei einem Spieltag: 2 – 3 Stunden
  • Aufenthalt bei einem Turnier: 3 – 8 Stunden

ALTER 

  • Minikicker: 3 – 5 Jahre
  • Bambini / G-Jugend / U6 – U7: 5 – 7 Jahre

Im Winter, d.h. so meist ab November bis Ende Februar, spielen die Kinder aufgrund der kalten Temperaturen in der Halle Fußball. Der Hallenfußball hat immer seinen ganz eigenen Charme. Wieso? In einer Halle kann mit Musik und ständiger Nähe zum Spielgeschehen eine tolle Fußball-Atmosphäre und Stimmung aufkommen. Wir waren selbst auch auf vielen, toll organisierten Hallenturnieren. Die Kinder haben in der Regel sehr viele Spiele, erhalten somit reichlich Spielzeit und schießen viele Tore. Ein Spiel dauert normalerweise etwa 10 Minuten und es darf beliebig oft ein- und ausgewechselt werden. Es gibt verschiedene Arten von Hallen: Hier sind zunächst einmal die klassischen Hallen mit einer Bande (Wand) und einer Tribüne zu nennen. Immer häufiger spielen die Kinder in Hallen mit modernen Rundumbanden. Hier bleibt der Ball fast die ganze Zeit im Spiel. Bei einer Spielzeit von 10 Minuten ist das trotz ständiger Wechselmöglichkeit sehr anstrengend für die Kinder. Es macht aber auch doppelt so viel Spaß! Zumindest haben das unsere Kinder erzählt. Das absolute Highlight für die Kinder sind die modernen Kunstrasenhallen mit Rundumbande. Die organisierten Hallenmeisterschaften (Kreis -> Bezirk -> Verband), bei denen sich die Vereine bis in die Endrunde des jeweiligen Landesverbandes spielen können, werden in der Regel von November bis Februar durchgeführt.

Das Training in der Halle ändert sich nur geringfügig. Oftmals haben kleinere Vereine jedoch nicht die Möglichkeit in der ganzen Halle zu trainieren, sondern müssen sich eine Halle teilen und haben nur ein Hallendrittel zur Verfügung. Manche Trainer gehen im Hallentraining bereits auf taktische Elemente im Hallenfußball ein. Das kann gerade in der Halle schnell zum Erfolg führen. Der Fokus sollte jedoch auf der Entwicklung fußballerischer Grundlagen und koordinativer Fähigkeiten liegen. In der Halle mit der Rundumbande spielt auch die Reaktions- und Handlungsschnelligkeit eine wichtige Rolle. Wie auch im FUNino fördert der Hallenfußball auch die Spielintelligenz der Kinder.

Wie es coronabedingt derzeit bzw. in Zukunft mit dem Hallenfußball aussieht, erfährst Du immer in den aktuellen News.

In den meisten Vereinen kannst Du für Dein Kind am Anfang ein Ausrüstungspaket in den Farben des Vereins erwerben. Hier zahlt Du einmalig etwa 150€ und erhält einen Trainingsanzug (lange Hose und Zip-Jacke), eine kurze Hose, ein T-Shirt, ein Sweatshirt und zwei Paar Stutzen. Wenn Du wissen möchtest, wie genau das Ausrüstungspaket in Deinem Verein aussieht, dann frag bitte bei Deinem Ansprechpartner im Verein nach. Wenn Du Dir noch nicht sicher bist, ob es Dir und Deinem Kind gefällt, warte zunächst mit der Bestellung und schau gemeinsam mit Deinem Kind, ob es ihm bei den anderen Kindern im Team gefällt. Dein Kind wird sich jedoch mit dem Ausrüstungspaket des Vereins auch der neuen Mannschaft zugehörig fühlen und wird sicherlich mega stolz sein, die Farben des Clubs tragen zu dürfen. Es lohnt sich definitiv diese Investition beim erstmaligen Vereinseintritt zu tätigen.

Folgend siehst Du unsere Checkliste für die Ausrüstung, die Dein Kind zum Fußballspielen braucht:
 

Alles rund um den ersten Verein ist sehr spannend. Dein Kind und auch Du als Elternteil wirst viel Neues entdecken und den Vereinsfußball und all das, was dazugehört, immer besser kennen lernen. Der Start ist meist etwas holprig, aber hab Geduld: Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit wird sich Dein Kind unter Gleichaltrigen bei kindergerechter Atmosphäre schnell wohl fühlen und in seiner neuen Rolle als Teammitglied aufblühen. Der Fußball wird schnell einen festen Platz im Alltag Deines Kindes und Dir einnehmen. Teilweise ist es vielleicht mal stressig, aber im Großen und Ganzen macht es Spaß – gerade die Elternschaft innerhalb einer Fußballmannschaft ist etwas ganz Besonderes. Fußball verbindet. 

Eine Bitte: Werde bitte als Elternteil nicht überehrgeizig, wenn Du siehst, dass Dein Kind neben viel Spaß auch viel Talent mitbringt. Lass es einfach „laufen“ – so entwickelt sich Dein Kind von alleine am besten. In diesem Alter stellst Du noch nicht die Weichen, dass Dein Kind vielleicht mal eine erfolgreiche Fußballerkarriere hinlegen wird. Dazu gehört so viel mehr: Das bildet sich erst in den kommenden 6-10 Jahren richtig aus. Dazu in den folgenden Stufen mehr.

Wenn Du als Papa oder Mama im Verein selbst mit anpacken willst, auch dann sprich mit dem Trainerteam. Helfende Hände werden immer gebraucht.

Ab wann können Kinder zum Fußball?

Frag bitte am besten bei Deinem Verein in der Nachbarschaft nach. Dort wirst Du erfahren, ab welchem Alter Dein Kind starten darf. Manchmal geht das bereits ab 4 Jahren.

Was lernen Kinder beim Fußball?

Neben dem Erlernen der fußballerischen Fähigkeiten lernen Kinder sich „zu bewegen“ (Koordination) und zu rennen. Da Fußball ein Mannschaftssport ist, lernen Kinder früh, sich mit anderen zu verstehen, aber auch mal zu streiten, Lösungen zu finden, sich gemeinsam über Erfolge zu freuen und gemeinsam Niederlagen zu verschmerzen.

Was kostet Fußball für Kinder?

Dein Kind benötigt Trainingssachen (Fußballschuhe, Stutzen, Schienbeinschoner, Trainingsanzug, Hose, T-Shirts, Pullover, Regenjacke, Torwarthandschuhe etc.). Eine neu gekaufte Erstausstattung kostet etwa 100€. Erkundige Dich bitte beim Trainer*in/Jugendleiter*in, ob die Trainingssachen in den Vereinsfarben gemeinsam vom Verein bestellt werden. Hinzu kommen die Fußballschuhe. Bei Torspielern dazu noch die Handschuhe. Als letztes fällt noch der Vereinsbeitrag pro Jahr in Höhe von 30-150€ an.

Wie lange dauert das Fußballtraining?

Bei den ganz Kleinen etwa 60 Minuten, ab der F-Jugend in der Regel immer 90 Minuten. Bitte immer so planen, dass Dein Kind rechtzeitig vor Trainingsbeginn ankommen und sich dann noch in Ruhe umziehen kann bzw. dem Trainer helfen, Bälle oder Trainingsmaterial zu tragen. Falls Du beim Training nicht zuschauen solltest: Dann frag bitte den Trainer, wie lange das Training dauert, damit Du rechtzeitig wieder da bist, um Dein Kind abzuholen.

Wie oft ist Fußballtraining?

Anfangs bei den Bambinis findet das Fußballtraining einmal pro Woche statt , mancherorts auch bereits zweimal in der Woche. Je älter die Kinder werden und je leistungsorientierter die Kinder spielen, desto öfter findet das Training statt.

Kann jedes Kind Fußball spielen?

Dr. Ulrich Fegeler, Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) macht deutlich: „Ja, auf jeden Fall!“. Im Garten vor den Ball treten – das kann sowieso jedes Kind, egal welchen Alters, Geschlechts und Körperbaus. Und auch im Verein kann so gut wie jedes Kind Fußball spielen: „Solange sich der Sport auf einem normalen und spielerischen Niveau bewegt, gibt es nur sehr wenige Einschränkungen und Gefahren für Kinder“, so Dr. Fegeler. Er weist aber darauf hin, dass Anfänger und vor allem übergewichtige Kinder einen langsamen Einstieg in den Sport brauchen, damit sich das Herz-Kreislauf-System an die Belastungen gewöhnen kann.
Kinder mit gesundheitlichen Problemen oder angeborenen Störungen sollten vor dem Trainingsbeginn das „OK“ von einem Arzt einholen. Danach steht dem Fußballspielen nichts mehr im Weg.

Wie sieht das Fußballtraining aus?

Grundsätzlich teilt sich das Training in drei Bereiche auf: Aufwärmen, Haupt- und Schlussteil. Die genauen Inhalte legt der Trainer fest. Wichtig ist, dass fast alles mit Ball geschieht. Selbst bei herkömmlichen Fangspielen für die ganz Kleinen wird zumeist immer der Ball miteingebunden sein. 

Welche Herausforderungen wirst Du als Fussball-Papa / Fussball-Mama meistern?

Zunächst einmal kannst Du Dich freuen, dass Dein Kind großen Spaß am Fußballspielen hat. Natürlich bist Du als Elternteil besonders in der Pflicht. Vom Mithelfen beim Sachenpacken, der Fahrt zum Sportplatz bis hin zum Abholen nach dem Training bist Du als Elternteil gefragt. Auch das Mithelfen beim Umziehen, Schuhe binden oder auch die Kickschuhe nach dem Training wieder putzen – all das gehört dazu. Dazu kommt dann noch Wäschewaschen, Dein Kind versorgen, wenn das Schienbein mal einen blauen Fleck bekommen hat, etc. Und mindestens einen Tag pro Wochenende für Spieltage solltest Du Dir zunächst einmal freihalten …

Ab wann Zusatztraining/Sondertraining/Extratraining?

Definitiv noch nicht in so jungem Alter! Wenn Du merkst, dass Dein Kind viel Spaß am Fußball hat, dann kannst Du gerne mit ihm an freien Tagen so einfach kicken gehen. Wenn Du früher selber gespielt habt, freut sich Dein Kind über den ein oder anderen (modernen) Trick, den Du vielleicht noch drauf hast und Deinem Kind beibringen kannst.

Ist Fußball der richtige Sport für mein Kind?

Das findest Du schnell heraus … lass Dich überraschen. Beobachte es mehrfach beim Training und schau, ob es Spaß hat. Oder frag es zu Hause beim Abendessen, wie das Training war.

Muss ich mit meinem Kind Fußball spielen?
NEIN – nur wenn Du und natürlich Dein Kind das möchte.
Was mache ich, wenn mein Sohn Fußball liebt, sich aber nicht zum Fußballtraining traut?

Dann ist es noch zu früh für ein normales Vereinstraining. Lass es einfach dort kicken, wo es Spaß hat: Auf der Wiese, auf dem Bolzplatz, vor den Garagentoren, etc. Irgendwann einmal kommt dann zumeist ganz von alleine der Wunsch nach einem Training in einem Verein. Den Fall hatten wir bei einem unserer Kinder auch. Mittlerweile spielt er seit über 15 Jahren Fußball.

Wie motiviere ich mein Kind zum Sport / Fußball?

Meistens wirst Du Dein Kind nicht motivieren müssen. In der Regel hat es Spaß und geht alleine gerne ins Training. Es kann aber durchaus sein, dass Dein Kind einfach mal einen schlechten Tag hat oder Dein Kind bedrückt was. Dann ist es gut, wenn Du dieses mit Deinem Kind besprichst. Manchmal hilft: „Beim Training kannst Du dich gut ablenken“ oder „Geh einfach hin und schieß Tore“. Ansonsten darf es auch gern einmal pausieren.

Wieso spielt mein Kind nicht?

Oh ja, eine schwierige Frage – aber folgt erst später. Im Alter zwischen 3-7 Jahren sollten alle Kids entsprechend gleichermaßen spielen … dafür wird das Trainerteam schon sorgen. Wenn das nicht direkt nach der ersten Trainingswoche so ist, mach Dir keine Sorgen. Trainer geben den Kindern teilweise eine gewisse Eingewöhnungszeit im Training, um gewisse Erfolgserlebnisse zu sammeln und das Team kennenzulernen. Diese Phase wird jedoch nicht lange anhalten … nur Geduld!

Was mache ich, wenn mein Kind sich im Verein nicht wohl fühlt?

Das solltest Du sehr ernst nehmen und über einen längeren Zeitraum beobachten. Für ein „Nicht-Wohl-Fühlen“ wird es Gründe geben. Dieses solltest Du versuchen herauszufinden. Vielleicht mag Dein Kind keinen Fußball mehr, vielleicht hat es Ärger mit Mitspieler*innen oder mit den Trainern. Daher: Wenn es nicht besser wird, sprecht bitte mit dem Trainerteam

Was ist ein Fußballkindergarten?
Hier treffen sich Kinder von 3 – 5 Jahren einmal in der Woche, um die ersten Erfahrungen mit dem Fußball zu sammeln. Es wird gelacht, geturnt, gelaufen und natürlich gekickt. Organisiert wird dies zumeist von Vereinen oder auch teilweise von Fußballschulen. Hier mehr zu Fußballkindergarten.

Bei weiteren Fragen rund um den ersten Ballkontakt, schick uns gerne eine Mail an info@fussball-eltern.de.